WIDEX-BLOG

Sprengstoff für die Ohren

Ob Hörsystem-Träger oder nicht: An Silvester sollte jeder ganz besonders auf seine Ohren achten, damit der Start ins neue Jahr nicht zum Alptraum wird. Aber nicht nur Feuerwerkskörper haben es in sich … 

Was wäre der Jahreswechsel ohne funkelndes Feuerwerk und spektakuläre Böller? Dabei bergen die Vorboten des neuen Jahres erhebliche Risiken. Während die Gefahren von Verbrennungen und Verletzungen durch in Körpernähe explodierende Knaller den meisten bewusst ist, wird die akustische Gefährdung meist unterschätzt. Das vermeintlich harmlose Zischen von Raketen hat bereits 120 Dezibel. Der Knall, der entsteht, wenn sie explodieren, ist noch gefährlicher. Donnerschläge und Chinaböller führen die Lärmliste beim Silvesterfeuerwerk an: Mit 150 Dezibel ist das Geräusch eines Donnerknallers sogar lauter als ein Presslufthammer.

Korken sind auch keine Kracher
Aber nicht nur outdoor droht Ungemach: Selbst das mitternächtliche Entkorken der Sektflasche verursacht ein lautes Geräusch und sollte daher nicht in der Nähe der Ohren stattfinden. Denn mit 90 Dezibel ist die dabei entstehende Lautstärke vergleichbar mit der eines fahrenden LKWs. Bereits eine kurzzeitige Lärmbelastung kann zu einer dauerhaften Schädigung des Gehörs führen. Aufgrund der Kürze des Knalls wird die Lautstärke von Böllern aber unterschätzt. Dabei genügen Schallimpulse von Millisekunden, um ein akustisches Trauma zu verursachen. Dessen typische Symptome sind Klingelgeräusche oder ein dumpfes Gefühle im Ohr, Druckgefühl oder verzerrtes Hören. So weit sollte es aber keinesfalls kommen

Be Smart – Be Safe!
Experten raten übereinstimmend dazu, das Gehör vor Lärm über 85 Dezibel zu schützen. Je lauter ein Geräusch, desto schneller schädigt es das Hörvermögen. Die einfachste und sicherste Lösung für Silvester sind Ohrstöpsel, die für wenig Geld in Drogerien, Apotheken und Baumärkten erhältlich sind. Sie reduzieren die Lärmbelastung um etwa 30 Dezibel. Und auch wenn Kids die Kracher ganz besonders lieben: Gerade Kinderohren sind besonders empfindlich und ein eingeschränktes Hörvermögen wirkt sich nachteilig auf ihre kognitive Entwicklung aus. Für die Kleinsten ist ein Lärmschutz daher ein absolutes Muss.

Akustik-Detox nach dem Fest
Nach einem lauten Abend – ob Silvester, Party, oder Clubbesuch – freut sich das Gehör übrigens über eine Ruhepause. Audiologen empfehlen mindestens 16 Stunden lang, besser sogar noch länger, auf Akustik-Detox zu setzen, sprich laute Umgebungen zu meiden. In-Ear-Kopfhörer, laute Motoren oder Maschinen sollten in dieser Phase tabu sein.