WIDEX-BLOG
Halloween gruselige Geräusche

Halloween: Warum erschrecken uns manche Geräusche?

Veröffentlicht30-10-2019
Aktualisiert30-10-2019

Lassen Sie sich durch schauderhafte Geräusche und Klänge leicht erschrecken? Machen Sie sich deshalb keine Gedanken, denn Sie haben gar keine Wahl: Der Grusel liegt in der menschlichen Natur begründet.

Halloween steht vor der Tür! Und während uns furchteinflößende Kostüme und unheimlich aussehende Kürbisse schon verängstigen, können uns gruselige Klänge durch Mark und Bein gehen. Dabei sind Klänge doch eigentlich nur hörbare Vibrationen. Wie können manche Vibrationen trotzdem solche Angstgefühle auslösen? Die Antwort liefert uns die Biologie: Unser Gehirn hat sich so entwickelt, dass wir uns vor non-linearen Geräuschen fürchten.

Was sind non-lineare Geräusche?

Non-lineare Geräusche sind Schallwellen, die im Vergleich zu anderen Geräuschen eine sehr hohe Amplitude und eine höhere Lautstärke aufweisen. Sie beinhalten häufig Frequenzsprünge, nicht standardmäßige Harmonie sowie Chaos oder Rauschen. Sie werden erzeugt, indem man die Frequenz akustischer Instrumente abrupt ändert.

Non-lineare Geräusche, wie zum Beispiel den Schrei eines Tiers oder eines Menschen, empfinden wir als unheimlich, da sie über die normale Kapazität der Stimmbänder hinausgehen. Unser Gehirn erkennt die "Abnormalität" dieser Geräusche, so dass wir sofort wissen, dass etwas nicht stimmt und uns vor möglichen Gefahren warnt. Unser Gehirn reagiert so schnell auf diese Geräusche, dass es selbst nicht weiß, was vor sich geht, bis wir reagiert haben. Einfach gesagt handelt es sich hierbei um einen Überlebensmechanismus.

Eine umfassende Studie hat gezeigt, dass Filme – insbesondere natürlich Horrorfilme – voll von non-linearen Klängen sind, die darauf abzielen, die Geschichte spannender zu machen. Die Filmemacher setzen sie bewusst ein, um uns Angst zu machen. Wenn auch Bilder schon absolut beängstigend sein können, hat die Evolution dafür gesorgt, dass wir uns vor bestimmten Geräuschen noch mehr fürchten.

Wenn Sie also leicht zu erschrecken sind, sollten Sie die gruseligsten Stellen der Halloween-Filme besser stummschalten.

Wussten Sie...?

Hören ist ein mechanischer Sinn, der durch fünf Nerven geleitet wird, bevor wir reagieren. Dieser Prozess ist bereits beendet, bevor unser Gehirn wirklich verstanden hat, was passiert ist.